Das Magazin für Gastronomie und Hotellerie voller Ideen und Inspirationen zu den Themen Möbel, Design, F&B, Konzepte für ambitionierte Gastgeber
D-Line+Lehne73BL+Sitz73GR+Hotel-Flesensee_1
Gestaltungstipps

Die perfekte Hoteleinrichtung

Wie sieht die optimale Hoteleinrichtung aus? Wie kann es gelingen, sich am hart umkämpften Markt von der Masse abzuheben, seinem Hotel ein einzigartiges „Gesicht“ zu geben? Gelungene Einrichtungskonzepte bestimmen maßgeblich den Erfolg einer Hotelunternehmung. Doch was gilt es bei einer Renovierung oder Neueinrichtung eines Hotels zu beachten? Welches Mobiliar kann die hohen Ansprüche der Hotellerie an Ästhetik, Funktionalität und Komfort erfüllen?

Wie nutze ich den Raum richtig aus?

Hoteleinrichtung Raumplanung

Eine durchdachte Raumausnutzung ist erheblich mitverantwortlich für den Erfolg eines Hotels – diese Chance sollte jeder Unternehmer nutzen. Letztendlich bestimmt die Effizienz im täglichen Geschäft den Erfolg des gastgewerblichen Konzeptes entscheidend mit. An erster Stelle steht die bestmögliche Ausnutzung der räumlichen Gegebenheiten, denn sie gewährleistet die optimale Auslastung. Stellen Sie fest, wie viele Quadratmeter Sie exakt zur Verfügung haben und lassen Sie sich einen maßstabsgetreuen Raumplan zeichnen. Achten Sie dabei auch auf zunächst nebensächliche Details, wie die Raumhöhe und die Fenster.

Das Raumnutzungskonzept bestimmt die Beschaffenheit des Mobiliars. Soll im Frühstücksraum eine hohe Auslastung gewährleistet sein oder steht wie in der Lounge das großzügige Ambiente im Vordergrund? Ein gelungenes Raumkonzept bietet dem Gast ein komfortables Umfeld; dem Personal erleichtert die durchdachte Planung mit leicht zu reinigenden Räumen und beweglichen Möbeln die Arbeit.

Welche Zielgruppe möchten Sie mit der Hotelausstattung ansprechen?

Definieren Sie Ihre gewünschte Zielgruppe, denn der Gast erwartet eine erkennbare Idee, die sich durch das gesamte Ambiente zieht. Mobiliar in stilvollen Farben und Materialien ist immer ein prägendes Element. Ästhetik, Funktionalität und Komfort stehen in keinem Widerspruch, sondern verbinden sich in guten, klar gestalteten gastronomischen Einrichtungskonzepten, die zur Zielgruppe und Gebäudegeschichte passen.

Die Analyse ist oftmals nicht leicht, doch gewisse Aspekte helfen Ihnen bei der Umsetzung eines Gesamtkonzeptes. So stellt Sie sich die Frage, ob die Zielgruppe nach soziodemografischen Merkmalen typisiert werden kann, wie z.B. Alter, Geschlecht, Einkommen, Familienstand oder beispielsweise Familiengröße. Zudem stellt sich die Frage, ob sich das Denken, Fühlen etc. der Zielgruppe charakterisieren lässt? Fühlen sich die Personen eher zu spartanischen Einrichtungen hingezogen oder bevorzugen Sie Art Déco? Wo würden Sie Ihre Zielgruppe noch antreffen und was zeichnet diesen Ort besonders aus?

Bitte beachten Sie auch, dass die Zielgruppe häufig bestimmte Prämissen mit sich bringt. Setzen Sie auf ein spezifisches, aber nicht im Vordergrund stehendes Interior. Sollten Sie beispielsweise ein Hotel für junge Familien mit Kindern betreiben, ist es ratsam auf funktionale Elemente wie Kinderhochstühle und Besteck für die Kleinen zu setzen anstatt auf schwere Designmöbel.

Ideen für die Inneneinrichtung des Hotels

Schön, wenn das Frühstück für den Gast zum ersten positiven Erlebnis des Tages wird, denn das entscheidet, wie wohl er sich während seines Hotelaufenthaltes fühlt. Findet er im Hotelrestaurant ein helles, freundliches Ambiente vor, dann stehen die Chancen auf eine positive Bewertung des Gesamtaufenthaltes gut.

FrühstücksraumEine konkrete Planung mit individuellem, ausgesuchtem Mobiliar ist daher meist unumgänglich. Zugänge und Hauptverkehrsachsen für die Servicekräfte sind in jedem Fall festzulegen. Je nach Raumgröße können Servicestützpunkte für das Personal von Vorteil sein (für maximal 40 Plätze ein Stützpunkt). Eine hohe Qualität des Mobiliars sichert in jedem Fall den optischen Werterhalt.

Holzstühle können wahlweise mit Holzsitz oder mit bequemen Sitzpolstern ausgestattet werden. Banksysteme ermöglichen eine optimale Raumnutzung. Sie sind pflegeleicht und in allen erdenklichen Variationen passend für fast jedes Ambiente erhältlich. Holztische mit vier Beinen vermitteln Stabilität. Eine Ausstattung mit Mittelsäule ist für raumoptimierte Einrichtungskonzepte die bessere Lösung und bietet Frühstücksgästen wesentlich mehr Beinfreiheit.

Die Hotel-Lounge dagegen kann ein Entspannungs- und Wartebereich sein, aber auch ein Profitcenter, in dem Getränke, kleine Speisen und Kuchen serviert werden. In den weichen, großzügigen, bequemen Lounge-Möbeln kann sich der Gast fallen lassen und einfach relaxen. Sessel, zwei- oder dreisitzige Sofas und flexible Couchlandschaften ermöglichen für jede Raumsituation und jeden Platzbedarf die optimale Lösung. Hocker laden als Solitäre zum Ausruhen ein und ergänzen Polstermöbelgruppen perfekt als zusätzliche, Raum sparende Sitzgelegenheiten. Ob in Gruppen angeordnet oder als Einzelstücke – Polstermöbel zeigen sich immer von der besten Seite, wenn sie mit pflegeleichten, hochwertigen Stoffen, Kunstleder oder Leder bezogen sind. Einzelstücke mit einem besonderen Bezugsmaterial in außergewöhnlichen Farben können interessante Akzente setzen.

Setzen Sie in Ihrem Hotel auf die richtigen Farben

BarmöbelEntscheidend für die Wahl des Farbkonzeptes ist der Standort der jeweiligen Räume:

In welchem Stockwerk wird die beispielsweise die Bar eingerichtet? Welche Rolle spielt Kunstlicht?

In eine Hotelbar im Kellergeschoss wird sich tagsüber kaum ein Gast verirren. Eine rund um die Uhr nutzbare Hotelbar in zentraler Lage und in der Nähe des Restaurantbereiches hat idealerweise Tageslichteinfall. Eine an die Lichtverhältnisse im Tagesverlauf anpassbare Beleuchtung der Thekenfläche gewährleistet ein stimmungsvolles Ambiente zu jeder Tages- und Nachtzeit. Achten Sie darauf, dass die verwendeten Farb- und Materialkombinationen auch die gewünschte Hotelidentität widerspiegeln.

 

Die richtigen Stoffe für Ihre Hotelmöbel

Eine Hotelbar unter dem Sternenzelt kann in lauen Sommernächten ein beliebter Treffpunkt für Nachtschwärmer sein. In der urbanen Außengastronomie geht der Trend eindeutig zur komfortablen Outdoor-Möblierung, die in dieser Form bis vor einigen Jahren nur in Hotel Außenbereichmediterranen Klimazonen und unmittelbar an See- und Meeresufern zu finden war.

Nicht nur auf den Hotelterrassen, auch in den Raucherzonen ist eine Tendenz zu bequemen Sesseln und Couchsystemen erkennbar, die sich zu Sitzlandschaften verknüpfen lassen. Wenn der Lack abblättert und die Stühle wackeln, wirkt eine Terrasse wenig einladend. Feuchtigkeit, vor allem Salzwasser, kann Holzteile angreifen und begünstigt bei Stahloberflächen den Rostansatz – das sollte bei der Möblierung in Küstennähe nicht vergessen werden. Ideales Outdoor-Mobiliar besteht aus UV- und hitzebeständigen sowie feuchtigkeitsresistenten Materialien. Sollen Möbel zu bestimmten Zeiten schnell zur Seite geräumt oder im Winter platzsparend verstaut werden? Dann ist eine Bestuhlung mit klapp- oder stapelbaren Möbeln von Vorteil.

Ein gutes Beispiel für extravagantes und funktionales Material ist das strapazierfähige Kunstleder, das für ein angenehmes Flair und eine komfortable Stoffoptik sorgt. Professionell verwendbares Kunstleder besteht aus pflegeleichtem und wasserundurchlässigem Vinyl-Gewebe und eignet sich damit bestens für den Einsatz im Außenbereich. Zudem werden bei Herstellern, die auf hochwertige Qualität setzen, häufig Zusatzausrüstungen angeboten, die den Stoff widerstandsfähiger sowie antibakteriell und schmutzabweisender machen.

Speziell für den Außenbereich werden außerdem sogenannte Outdoor-Stoffe konzipiert, diese werden aus spinndüsengefärbter Acrylfaser gefertigt. Dauerhafte Farb- und UV-Beständigkeit sowie sehr gute wasser- und fettabweisende Eigenschaften zeichnen Acrylfaserstoffe aus. Hier verbinden sich komfortable, weiche Haptik und hohe Funktionalität.

Damit der Terrassen-Tisch nicht zur Wackelpartie wird

TischsystemHersteller von Restaurantmöbeln haben nun den Gastronomen eine erhebliche Erleichterung verschafft, in dem sie die neue FLAT®-Technologie entwickelt haben. Diese funktioniert immer – selbst wenn Tische von Gästen verschoben werden, muss das Personal sie nicht neu ausrichten. Die Tische bleiben stabil, unabhängig davon auf welchem Untergrund sie stehen und wie oft ihr Standort verändert wird. Zudem hat die preisgekrönte Nivellierungs- und Stabilisierungstechnologie die einzigartige Fähigkeit, Tischplatten in einer gemeinsamen Höhe auszurichten. Auch eine Reihung mehrerer Tische zu einer großen Tafel mit ebener Tischfläche ist somit kein Problem mehr.