Das Magazin für Gastronomie und Hotellerie voller Ideen und Inspirationen zu den Themen Möbel, Design, F&B, Konzepte für ambitionierte Gastgeber
buchtipp1200x800_web
Design

Buchtipp: Der Stuhl als Kunstform

Das „Modell 14“ von Michael Thonet, der „Egg“-Stuhl von Arne Jacobsen, „Dr. Glob“ von Philippe Starck haben eines gemeinsam – sie sind mehr als nur Sitzmöbel. Stühle sind Kult und Kunst zugleich. Als Gebrauchsgegenstände konzipiert, werden sie in der Praxis längst nicht nur „besessen“, sondern auch bewundert und kopiert. Zahlreiche Designer haben sich mit ihren kühnen Entwürfen für alle Zeiten verewigt und zugleich zum Nachahmen angeregt. Oft sitzen wir unwissentlich auf einem Stuhl, dessen Form – über die Jahrzehnte vielfach abgeändert – auf den Entwurf eines berühmten Designers zurückgeht. Weich geschwungen oder kantig, derb oder filigran, vierbeinig oder auf Kufen: Jeder Stuhl reflektiert ein Stück weit die Zeit, in der er entstanden ist, und ihre Mode. Nicht immer gehen Funktionalität und Formgebung eine harmonische Verbindung ein – aber so ist das eben mit Design. Charlotte und Peter Fiell sind dem Phänomen Stuhl auf den Grund gegangen und bieten in ihrem dreisprachigen Buch „1000 Chairs“ Fans und Sammlern einen Überblick über das kreative Potenzial von Stuhldesignern im 20. Jahrhundert – von Gerrit Rietveld und Alvar Aalto über Verner Panton bis Eva Zeisel, von Jugendstil bis Pop-Art und Postmoderne. Ein über 600 Seiten starker Schmöker, in dem man sich verlieren kann – vor allem, wenn man beim Lesen in einem bequemen Stuhl oder Sessel sitzt.

Charlotte & Peter Fiell: „1000 chairs in the 20th century“
Deutsch, Englisch, Französisch
ISBN: 978-3-8365-4674-4
Taschen Deutschland, 2016
www.taschen.com

Kirsten Posautz