Das Magazin für Gastronomie und Hotellerie voller Ideen und Inspirationen zu den Themen Möbel, Design, F&B, Konzepte für ambitionierte Gastgeber
Design

Dargett Brew Pub Yerevan: Craft Beer meets Eichenholz

Yerevan hat als Hauptstadt Armeniens einiges zu bieten – seit April vergangenen Jahres auch einen Brew Pub, in dem Craft Beer der Brauerei Bitter River ausgeschenkt wird. Während der aus den USA stammende Craft Beer-Trend in Deutschland längst angekommen ist, handelt es sich in Armenien um ein Novum. Das Dargett lockt seine Gäste mit traditionell gebrautem Bier abseits des Mainstreams und einem dazu passenden Ambiente im Industrial Look – die Tische und Stühle dazu lieferte der Gastronomiemöbel-Spezialist GO IN. 

Der Brew Pub wurde im Zentrum von Yerevan im Erdgeschoss und ersten Stock eines neu gebauten Wohngebäudes eröffnet. Eingerichtet im angesagten Industrial Look bietet das Dargett seinen Gästen insgesamt 354 Sitzplätze, 116 davon im Außenbereich. Die Verantwortlichen haben Wert auf ein stimmiges Gesamtkonzept gelegt – vom F&B-Angebot über das Logo bis hin zur Einrichtung. Das Dargett erzählt eine Geschichte, die bis zu den Anfängen des Bierbrauens zurückreicht: So wurde das sternförmige Logo in Anlehnung an die babylonische Weltkarte entwickelt. Diese basiert auf der Vorstellung, dass die Erde flach ist und kreisförmig von Wasser umgeben ist – dem Bitter River bzw. in armenischer Sprache Dary Get, woraus schließlich Dargett wurde.

F&B-Konzept: Casual Dining

Das Craft Beer-Konzept ist neu in Armenien und das Dargett bislang der einzige Pub, der sich auf traditionell gebrautes Bier spezialisiert hat, wie Miteigentümer Aren Durgaryan betont. „Wir haben mit der Eröffnung den lokalen Biermarkt aufgemischt. Das neue Konzept hat einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung des Themas Bier in der Gastronomie, das bislang als etwas ausschließlich Männliches galt, das in dunklen, altmodischen Kneipen konsumiert wird.“ Neben den verschiedenen Craft Beer-Sorten trägt auch das Food-Konzept zum positiven Image des Pubs bei: „Wir bieten unseren Gästen Casual Dining, basierend auf der sogenannten World Cuisine.“

Zum Thema Craft Beer passt der coole Industrie-Look, den der ortsansässige Interior Designer Mika Karsyan Design Studio Imageman dem Lokal verpasst hat. Hohe Decken mit sichtbaren Rohren, Gastronomiemobiliar im Industrial Style und dekorative Details wie leere Fässer, ein altes Holztor und Beton- und Ziegelwände tragen zur stilvollen, dabei aber ungezwungenen Atmosphäre bei. Bodentiefe Fenster geben den Blick auf die Biertanks mit den verschiedenen Craft Beer-Sorten frei. Aren Durgaryan: „Hauptsächlich haben wir uns an der Craft Beer-Bewegung in den USA orientiert. Inspirationen bekamen wir aber auch auf Reisen durch Brauereien und Pubs in Belgien und Italien.“

Stühle und Hocker aus Eiche

Die Möblierung spielte beim „Look & Feel“ des Brew Pubs eine wichtige Rolle. Aren Durgaryan kannte den Gastronomiemöbel-Spezialisten GO IN bereits von der Einrichtung des exklusiven Boutiquehotels Republica in der armenischen Hauptstadt – ein weiteres Projekt, an dem er beteiligt ist. Nach einem Besuch im GO IN-Showroom in Landsberg und kompetenter Beratung vor Ort fiel seine Entscheidung. Für den Innenbereich des Dargett wählte er Stühle aus der Grand Bistro-Reihe in transparent lackierter Eiche, die Barhocker stammen aus der Quorum-Serie. Sie sind aus dem gleichen Material gefertigt und harmonieren perfekt mit den Wood Art-Stehtischen aus massiver Eiche. Passend dazu wurden auch die Esstische zusammengestellt; dabei unterstreichen die Gestelle aus schwarzem pulverbeschichtetem Aluminium den gewünschten Industrie-Look. Die verschiedenen Sitzbereiche und Sitzhöhen sind Teil des legeren Einrichtungskonzeptes. Hochwertig ist auch der Außenbereich des Dargett möbliert. Hier entschied sich Aren Durgaryan für Stühle der Veranda-Reihe – eine edle Kombination aus Teak und Edelstahl – und dazu passende System-Tische.

Alles in allem eine gute Wahl: „Nach über einem Jahr der Nutzung kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden mit der Qualität der Möbel bin – das gilt für den Innen- wie auch für den Außenbereich“, sagt der Mitinhaber des Dargett. „Außerdem bekommen wir viele positive Rückmeldungen von unseren Gästen, die von der Atmosphäre und vom Interior Design begeistert sind.“

Kirsten Posautz