Das Magazin für Gastronomie und Hotellerie voller Ideen und Inspirationen zu den Themen Möbel, Design, F&B, Konzepte für ambitionierte Gastgeber
pressebild-fuer-blog-banner-look-a-walk-in-the-woods-gestaltungstipps-design
Gestaltungstipps

Holz – zeitlos, natürlich und vielseitig: Unser Look „A Walk In The Woods“

Holz begleitet den Menschen, seit es ihn gibt. Es dient uns als Brennstoff, Werkstoff und Baustoff – und der Wald ist für viele Menschen ein Ort der Entspannung. Mit Möbeln und Einbauten aus Holz bringen wir dieses Gefühl der Natürlichkeit, verbunden mit Tradition und Wertigkeit, in den gastronomischen Raum.

Rund ein Drittel Deutschlands ist ein Wald bedeckt. Er ist Nutzraum und Lieferant für den wertvollen Rohstoff Holz, doch er ist auch ein Refugium für Mensch und Tier. Der Spaziergang unter rauschenden Bäumen, das Einatmen der frischen Luft, das Knistern und Knacken, das Spiel von Licht und Schatten – viele Menschen wertschätzen den Wald als Ort der Entschleunigung. „Waldbaden“, das Wirkenlassen des Waldes auf alle Sinne, ist in den letzten Jahren zum Trend geworden.

Kaum ein Material ist so klassisch und gleichzeitig so vielseitig einsetzbar wie Holz. Je nach Art und Farbgebung lassen sich mit ihm im gastronomischen Raum ganz unterschiedliche Stimmungen schaffen. Man denke an ein rustikales Wirtshaus, an einen modern-gemütlichen Lounge-Bereich oder ein funktional-minimalistisches Kaffeebar-Konzept in einem Museum: So verschiedenartig die Situationen – überall trägt Holz maßgeblich zur guten Atmosphäre bei.

Holz ist so vielseitig einsetzbar wie kaum ein anderes Material

Unser Look A Walk In The Woods spiegelt diese Vielseitigkeit wieder: So zum Beispiel in Form des Stuhls „Rainer“, einem klassischen Holzstuhl mit gefächerter Rückenlehne. Ihn gibt es wahlweise in transparent lackierter Eiche natur sowie in Buche in Schwarz und Meranobraun – er ist sowohl für das Traditions-Gasthaus als auch für ein modern-deutsches Gastronomiekonzept oder auch ein Café wunderbar geeignet. Filzauflagen in verschiedenen Farben (z.B. Apfelgrün) setzen zusätzliche kleine Akzente.

Der Barhocker „Basu“ wiederum empfiehlt sich für ein alpines Restaurant ebenso wie für eine klassische Bar – und somit für ein Ganztageskonzept genau wie für die typische Nachtgastronomie. Er ist aus massivem Eichenholz gefertigt und in den Varianten Natur geölt (passt gut in helle, tageslichtdurchflutete Interieurs) sowie Tabak gebeizt (ideal für gedimmtes Kunstlicht) erhältlich. Der besondere Clou ist seine ergonomisch geformte Sitzfläche, die für mehr Bequemlichkeit und somit mehr Aufenthaltsqualität sorgt.

Skandinavisch oder mit Vintage-Touch

Auch das berühmte skandinavische Möbeldesign ist stark geprägt vom Material Holz, bilden doch Wälder einen Großteil der Landfläche der Länder des Nordens. Funktionalität und Formschönheit vereint „Marot“, ein solider Holzstuhl aus Buchenholz in Meranobraun oder Schwarz. Optional ist er auch mit Sitzpolstern (Kunstlederbezug) in Schwarz, Caffeebraun oder Taupe erhältlich. In seiner ungepolsterten Ausführung ist „Marot“ stapelbar, gepolstert bedingt stapelbar. Ein Stuhl im klassischen Design, ideal geeignet für unterschiedlichste gastronomische Konzept- und Gestaltungsformen.

Wer ein wenig Vintage-Esprit in seinen Gastraum zaubern will: Im Mid-Century-Design in Bestform präsentiert sich „Ralera“ mit seinem markanten Rücken aus vollflächigem Holz und der a-förmigen rückwärtigen Verstrebung. Dieser Stuhl ist ein kleiner Eyecatcher, ohne dabei aufdringlich zu sein. Erhältlich ist er in den Ausführungen Buchenholz (Farben: Meranobraun und Schwarz) sowie Eiche natur. Mit seinen Sitzpolstern aus Kunstleder in Schwarz, Caffeebraun und Dunkelrot passt „Ralera“ in moderne Fine-Dining-Restaurants ebenso gut wie in eine mediterrane Weinbar – und in viele weitere Betriebstypen.

Mehr zu unserem Look „A Walk In The Woods“ finden Sie hier.

Der Fachjournalist und Gastro-Blogger Jan-Peter Wulf berichtet regelmäßig an dieser Stelle aus der Gastronomie-Szene. Seine Themen sind Trends, Konzepte, Food und Getränke, die Menschen dahinter, alles, was sich auf dem Markt bewegt und für Gastgeber interessant ist. Jan-Peter Wulf lebt und arbeitet in Berlin.